Dez
6

Dienstag, 19:30 Uhr Vortrag

ABGESAGT: Sport und Menschenrechte: Die WM in Katar

In Kooperation mit der Gesellschaft für bedrohte Völker

Sport ist politisch. Das zeigt sich besonders bei Großveranstaltungen. Die Fußballweltmeisterschaft in Katar 2022 wird auf dem Rücken von Menschenrechten und Menschenleben ausgetragen. Während Katar die WM nutzt und sich als weltoffen verkauft, sieht die Situation im Land ganz anders aus.
Arbeitsmigrant*innen müssen unter sklavenähnlichen Verhältnissen arbeiten, religiöse Minderheiten und LGBTQIA+ Personen werden diskriminiert und verfolgt und Frauen stehen unter einer faktischen männlichen Vormundschaft.

In unserer Abendveranstaltung am 6.12. wollen wir gemeinsam über die Situation in Katar sprechen und wie Sport zum sogenannten „sport-washing“ von autokratischen Systemen genutzt wird. Wir wollen außerdem über die Situation von Betroffenen sprechen und einen kritischen Austausch ermöglichen. Nur so können wir den eigentlichen Imagegewinn von Katar brechen und uns gemeinsam für Menschenrechte einsetzen.

Mit einem Reisebericht von Kamal Sido, Nahostreferent der GfbV.
Sport und Menschenrechte, Tabea Giesecke, GfbV-Referentin